Den Traum vom eigenen Haus wahr machen

NEW
4.1.2023
Das Leben erfordert immer wieder weitreichende Entscheidungen von uns. Welchen Beruf soll ich ergreifen? Will ich eine Familie gründen? Wie will ich in Zukunft wohnen? Lebe ich zur Miete oder entscheide ich mich für Wohneigentum? Mit diesen Fragen sieht sich jeder im Lauf seines Lebens konfrontiert. Fällt die Entscheidung zugunsten einer eigenen Immobilie, ist als nächstes zu klären, welche Immobilie am besten deine Wünsche trifft.
Den Traum vom eigenen Haus wahr machen
Den Traum vom eigenen Haus wahr machen
4.1.2023

Träumst du von einer stilvollen Eigentumswohnung in Innenstadtlage? Oder suchst du ein geräumiges Haus für dich und deine Familie? Willst du ein Haus nach deinen Vorstellungen bauen oder bevorzugst du ein bezugsfertiges Haus? Ist die Immobilie zur Eigennutzung gedacht oder suchst du ein Renditeobjekt zur Vermietung? Welche Variante wird deinen Haustraum wahr machen?

Was macht den Traum von den eigenen vier Wänden so besonders?

Es gibt eine Reihe von Gründen, die für die Entscheidung zugunsten des eigenen Heims sprechen. Da ist die Unabhängigkeit von Mietzahlungen und Mieterhöhungen. Anstatt für die Nutzung von Wohnraum zu zahlen, der dir nie gehören wird, investierst du in den eigenen Wohnraum, den du nach eigenen Vorstellungen gestalten kannst. Für die Finanzierung von Wohneigentum gilt die Faustregel: Solange die Tilgungssumme deines Kredits deine aktuellen Mietkosten nicht überschreitet, ist der Erwerb einer Immobilie eine gute Wahl.

Entscheidest du dich für ein Einzelhaus, wohnst du ohne direkte Nachbarn. Die üblichen Konflikte zwischen Nachbarn, die Tür an Tür leben, bleiben dir erspart. Du kannst deinen Garten gestalten oder dein Haus streichen, wie es dir gefällt ohne deine Nachbarn zu verärgern. Du kannst frei und ungezwungen leben, deinen Hobbies nachgehen, deine Ruhe geniessen. Die sozialen Spannungen zwischen Menschen, die eng beeinander leben, bleiben dem Hausbesitzer erspart.

Aber das ist noch nicht alles. Das für die Immobilie aufgewendete Kapital ist in der Regel gut investiert. Werterhalt und Wertsteigerung einer Immobilie hängen allerdings von ihrer Lage und ihrer Umgebung ab. In einer Umgebung mit großer Nachfrage nach Wohneigentum und guter Infrastruktur kannst du mit einer Wertsteigerung rechnen. Einiges spricht dafür, dass Immobilien auch in Zukunft ihren Wert steigern. Während die Anzahl der Haushalte stetig zunimmt, bleibt der Wohnraum knapp. Ferner liegen die Immobilienpreise in deutschen Metropolregionen noch signifikant unter dem Niveau anderer Länder in Europa. Mit einem Preisverfall am hiesigen Immobilienmarkt ist also nicht zu rechnen.

Wie kann man sich den Traum von den eigenen vier Wänden erfüllen?

Wenn die Entscheidung für die eigene Immobilie getroffen ist, gibt es einige Fragen zu klären. Soll es ein Haus mit großem Garten werden? Oder eine schicke Eigentumswohnung, die zentral gelegen ist? Will ich mein Haus selbst gestalten oder bevorzuge ich ein Fertighaus? Baust du dein Haus selbst, hast Gestaltungsfreiheit und kannst das Haus nach deinen Vorstellungen planen. Das kostet allerdings auch Zeit. Außerdem muss vorher ein geeignetes Grundstück gesucht werden.

Das ist bei einem Fertighaus nicht nötig. Bei einem Fertighaus hat man eine kontrollierte Bauqualität, der Preis ist verlässlich kalkuliert, Hausplanung, Grundstücksuche, Bauabnahme und Baugenehmigung kommen aus einer Hand und der Bezugstermin kann zuverlässig geplant werden. Ferner muss du dich fragen: Muss es ein Neubau sein oder kommt auch ein älteres Haus in Frage? Ältere Häuser sind zwar preiswerter als Neubauten, dafür ist aber mit Kosten für die Instandsetzung zu rechnen. Eine gründliche Untersuchung der Bausubstanz ist bei älteren Immobilien unabdingbar.

Wie findet man die richtige Immobilie?

Wie findet man die gewünschte Immobilie, die auch bezahlbar ist? Ein typischer Anlaufpunkt sind die großen Immobilienbörsen im Internet. Man kann sich einen Suchagenten einrichten und wird über E-Mail mit entsprechenden Angeboten versorgt. Allerdings gibt es bei keiner Börse einen allumfassenden Überblick über den Immobilienmarkt. Für eine ergiebige, den Markt erschöpfende Suche nach der richtigen Immobilie führt kein Weg an einem Immobilienmakler vorbei.

Ein Immobilienmakler kann den Wert einer angebotenen Immobilie aufgrund ihrer Lage und ihres Bauzustands realistisch einschätzen. Bei einem Makler kann man sich darauf verlassen, dass die Objektbeschreibung korrekt ist. Es liegt in der Verantwortung des Maklers, dass die im Exposé aufgeführten Angaben stimmen. Böse Überraschungen aufgrund falscher Angaben im Exposé sind also ausgeschlossen. Es gibt somit gute Gründe, die dafür sprechen einen Makler für die Suche nach der passenden Immobilie zu engagieren.

Wie finanziert man die Immobilie?

Die wichtigste Frage beim Hauskauf ist: welche Finanzierungssumme kann ich mir leisten? Die Höhe der Finanzierung hängt ab vom vorhandenen Eigenkapital, der möglichen Fördersumme und dem aufzunehmenden Kredit. Grundsätzlich gilt: Je geringer das Eigenkapital ausfällt, desto höher fallen die Kreditzinsen und damit die monatliche Belastung aus. Als Faustregel sollten Hauskäufer maximal 40 Prozent ihres Nettoeinkommens für die Immobilienfinanzierung einsetzen.

Für einen Angestellten mit 2000 Euro Bruttogehalt in Steuerklasse 3 sind das Monatsraten von 630 Euro. Die Höhe des Eigenkapitals sollte mindestens 10 bis 15 Prozent des Kaufpreises betragen. Damit können die Nebenkosten des Hauskaufs finanziert werden, denn diese werden in der Regel nicht durch den Immobilienkredit beglichen. Der Grund: Für die Bank gibt es keinen materiellen Gegenwert für die Nebenkosten, was das Finanzierungsrisiko für die Bank erhöht. Die Nebenkosten eines Immobilienkaufs sind vom Bundesland abhängig und enthalten die Kosten für den Notar, die Kosten für den Eintrag in das Grundbuch, die Grunderwerbssteuer und die Maklerprovision, wenn ein Makler engagiert wurde.

Die Bedeutung ausreichenden Eigenkapitals ist also nicht zu unterschätzen. Je mehr Eigenkapital in Relation zum Kaufpreis des Hauses zum Finanzierungsbeginn vorhanden ist, desto niedriger ist die Restschuld. Damit wird die Anschlussfinanzierung zinsgünstiger, das heißt umso schneller hast du deine Baufinanzierung komplett zurückgezahlt. Hat man einen Immobilienmakler beauftragt, erhält man häufig eine Auswahl an Partnerbanken für die Finanzierung der Immobilie. Das erhöht die Aussicht auf günstige Finanzierungskonditionen.

Fazit

Der Kauf einer Immobilie ist eine komplexe Angelegenheit, die einige Fallstricke in sich birgt, wenn man sie nicht beachtet. Eine gewissenhafte Vorüberlegung und Vorbereitung sind folglich unabdingbar. Hier solltest du nichts dem Zufall überlassen. Der effektivste und sicherste Weg zu Wohneigentum ist ein versierter Immobilienmakler. Von der Suche nach dem passenden Objekt bis zur Kalkulation der Immobilienfinanzierung kann man sich auf die Kompetenz und professionelle Hilfe eines erfahrenen Maklers verlassen. Der komplette Ablauf des Immobilienerwerbs wird von einem Profi begleitet, der deinen Haustraum wahr machen wird.

Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Die Informationen auf dieser Website dienen lediglich dem unverbindlichen Informationszweck und stellen keine Rechtsberatung bzw. Steuerberatung dar.

Das könnte dich auch interessieren

Bleibe auf dem laufenden

Melde dich jetzt in unserem Presseverteiler an.

Vielen Dank für deine Eintragung. Bestätige bitte deine E-Mail!
Oops! Deine Daten scheinen nicht zu stimmen. Bitte versuche es erneut!

Jetzt Kontakt aufnehmen

TAURIBA anrufen

0800 388 77 33

Jetzt kostenfrei anrufen.
Schreibe TAURIBA eine E-Mail

kontakt@tauriba.de

Schreibe uns eine E-Mail.