Immobilien bewerten - wie das funktioniert und wie viel es kostet

NEW
27.7.2021

Eine Top-Lage, ein Garten und große Wohnräume. Dieses Objekt möchtest Du verkaufen, um Dich zu verkleinern, aber Du hast keine Vorstellung davon, wie viel Dein Haus im Endeffekt wert ist. Da hilft es, die Immobilie bewerten zu lassen. Aber wie genau? Möglicherweise hast Du etwas zur Online-Bewertung von Objekten gehört. Wir erklären Dir in diesem Beitrag, welchen Unterschied die Online- und Offline-Bewertung hat, wie die Immobilienbewertung funktioniert und wie viel so etwas kostet. 

27.7.2021

Wozu solltest Du Deine Immobilien bewerten lassen?

Du möchtest verkaufen, kennst aber den Wert Deiner Immobilie nicht? Dann gibt es einen Weg eine Lösung für dieses Problem zu finden. Du solltest Deine Immobilie bewerten lassen. Der Wert Deines Objekts wird dabei anhand von anderen vergleichbaren Immobilien in Deiner Nähe gemessen. Die Immobilienbewertung benötigst Du immer dann, wenn Du Dich dafür entscheidest Dein Objekt zu verkaufen.

 

Eine Immobilienbewertung eignet sich dafür, zu erfahren, wie hoch Du Deinen Angebotspreis setzen kannst. Sie ermittelt also den tatsächlichen Objektwert - so gut dies eben möglich ist. Diesen Wert kannst Du später als Richtwert für den Verkauf ansehen. 

 

Wie es funktioniert, Immobilien bewerten zu lassen...

Zu Beginn wird bei der Immobilienbewertung ein Gutachten erstellt. Um dieses zu erhalten, musst Du normalerweise drei bis vier Wochen abwarten. Daher macht es auch Sinn, es früh in Auftrag zugeben. 

 

Neben einer Online-Immobilienbewertung gibt es auch eine im Offline-Bereich. Die Online-Bewertung erfolgt über ein kostenloses Bewertungsprogramm am Computer. Ein Rechner ermittelt den Wert dabei auf der Grundlage von Echtzeitdaten aus der Immobilienmarktforschung. 

 

Im Offline-Bereich hingegen geht es darum, dass ein Makler sich das Objekt vor Ort anschaut und sich ein Bild macht. Daraufhin entwickelt er eine Bewertung. Es ist empfehlenswert nach einer ersten - groben - Einschätzung im Online-Bereich die Immobilie von einem Fachmann ansehen zu lassen. Das hat den Vorteil, dass die individuelle Ausstattung und die reale Last des Grundstücks ermittelt werden kann. Das Ergebnis: Der Makler findet den idealen Verkaufspreis.

 

Kostenlose Wertberechnungen sind als erster Anhaltspunkt praktisch. Aber diese können natürlich ein fachlich konzipiertes Gutachten nicht ersetzen.

Ein Makler kümmert sich um dieses Wertgutachten, insbesondere deshalb, weil er den Immobilienmarkt in der Gegend in- und auswendig kennt und daher den Wert Deines Objektes gut einschätzen kann. 

 

Was kostet die Immobilienbewertung?

Aber wie sieht es preislich mit der Bewertung von Objekten aus? Wir haben da eine gute Nachricht für Dich. Denn wir bieten Dir eine völlig kostenlose Ermittlung des Objektwerts an. Dabei gehst Du auch keine Verpflichtungen ein. Außerdem unterscheidet sich unser Rechner etwas von solchen anderer Anbieter: 

 

Bei uns unterscheidest Du nicht nur nach der Grundstücksart, sondern Du findest auch die Option einzugeben, ob es sich um ein Grundstück oder eine gewerbliche Immobilie handelt. Dabei differenzieren wir innerhalb der Bereiche etwas weiter.

 

Übrigens richtet sich eine solche Bewertung - wenn sie nicht kostenlos ist -  im Normalfall am Immobilienwert. Bei einem Objektwert von 150.000 Euro fallen etwa Kosten in Höhe von 1.500 Euro an. Steigt der Wert, erhöht sich daher auch der Preis der Bewertung.

 

Immobilien bewerten - wie läuft das eigentlich ab?

Zunächst geht es bei der Objektbewertung darum, einen Sachverständigenvertrag abzuschließen und alle zur Bewertung notwendigen Unterlagen zusammenzustellen. Danach begeht man gemeinsam die Immobilie.


Erst daraufhin kann das eigentliche Wertgutachten erstellt werden. Dabei ist es wichtig, einen geeigneten Sachverständigen zu finden, der viel Erfahrung und Know-How mitbringt. Diese Person erhält alle notwendigen Unterlagen zur Ermittlung des Objektwerts. 

 

Bei der Objektbegehung solltest Du Dir ausreichend Zeit nehmen. Der Sachverständige untersucht während des Termins die Bausubstanz, den allgemeinen Zustand und die technischen Anlagen. Zum Schluss erstellt er aufgrund dieser Unterlagen und Erkenntnisse das Wertgutachten. 

 

Wie präzise ist die Bewertung der Immobilie?

Im Vergleich zur Offline-Ermittlung ist die Online-Berechnung nicht zu 100 Prozent genau. Denn ein gewöhnlicher Rechner unterscheidet nicht nach der individuellen Ausstattung, sondern nur nach der Objektart sowie der Fläche. 

Du kannst Dir generell merken, dass eine kostenlose Online-Bewertung immer nur so präzise ist, wie die angegebenen Daten. Die Ergebnisse basieren dann auf den aktuellen Durchschnittswerten in Deinem Wohngebiet. 

 

Aber am besten bleibt natürlich ein Vor-Ort-Termin mit einem Fachmann. Ein Makler bewertet die Ausstattung und den Ist-Zustand. Eine solche Offline-Bewertung kannst Du natürlich bei uns in Auftrag geben. Melde Dich einfach telefonisch oder per E-Mail und besprich mit uns Dein Anliegen

 

Welche Punkte beeinflussen den Wert des Objekts?

Beispielsweise spielen Lage-Besonderheiten oder Sanierungen eine Rolle. Diese Faktoren können den Wert einer Immobilie steigern. Auch die Größe des Wohnraumes, das Jahr, in dem das Haus gebaut worden ist oder die Ausstattung bewirken einen Unterschied. 

 

Ist die Lage schlecht, dann wird sich das Haus auch schwerer verkaufen lassen. Kaum jemand möchte beispielsweise direkt an einer stark befahrenen Straße wohnen. Auch ein attraktives Gebiet ist in dieser Hinsicht wichtig. Ist zum Beispiel das Verkehrsaufkommen hoch, sinkt der Verkaufspreis. Hast Du jedoch eine gute Anbindung an Geschäfte des alltäglichen Bedarfs, steigt der Wert. 

Zum Schluss erzeugen auch das Alter und die individuellen Merkmale der Immobilie einen Effekt. Ist das Haus alt und der Käufer muss einiges erneuern? Dann ist der Preis vielleicht nicht mehr so hoch, wie anfangs gedacht.

 

Wie kann man den Wert des Objekts steigern? 

Dennoch ist klar: Den Wert eines Objekts kann man durch verschiedene Faktoren zum Positiven hin beeinflussen. Mache Dir im Vorfeld klar, was möglich ist und setze so manche Reparaturen selbst um. Sobald Du ein paar Schönheitskorrekturen vorgenommen hast, wirst Du sehen, dass Du mehr Anfragen von potenziellen Käufern erhalten wirst. 

 

Gleichzeitig gäbe es noch eine Option, den Preis Deiner Immobilie zu steigern. Und das um bis zu 15 %. Das kannst Du mit dem sogenannten Homestaging erreichen, das wir Dir kostenlos anbieten. Homestaging bedeutet, dass wir Deine Immobilie “entpersonalisieren”. 

 

Somit sollen potenzielle Käufer während der Begehung nicht mehr sehen, wer hier zuvor gewohnt hat. Außerdem werden beim Homestaging Reparaturen vorgenommen, dunkle Ecken werden belichtet und in Szene gesetzt. Zudem werden alle Räume mit modernen und zeitlosen Möbeln bestückt. Das Ziel: Ein höherer Verkaufspreis und eine kürzere Verkaufszeit.



Fazit

 

Mit einer Immobilienbewertung kannst Du Dich an einem Richtwert orientieren und daraufhin den perfekten Verkaufspreis aufsetzen.  Die optimale Immobilienbewertung sagt aus,  was Dein Objekt wert ist. Dabei spielen die Immobilienart, die Wohn- sowie Grundstücksfläche, die Lage, die Zimmer und mehr eine Rolle.

 

Obwohl die kostenlosen Online-Bewertungen gut sind, bietet es sich an, einen Fachmann zu befragen. Denn dieser kann sich ein präziseres Bild vor Ort machen und Dein Objekt mit den Immobilien in der Region vergleichen. 

 

Fest steht: Es ist möglich den Objektwert noch zu steigern. Beim kostenlosen Homestaging beispielsweise verschönern wir Dein Objekt, entpersonalisieren es, sodass das Interesse einer Vielzahl potenzieller Käufer geweckt wird. 

DAs könnte dich aUch interessieren

Bleibe auf dem laufenden

Melde dich jetzt in unserem Presseverteiler an.

Vielen Dank für deine Eintragung. Bestätige bitte deine E-Mail!
Oops! Deine Daten scheinen nicht zu stimmen. Bitte versuche es erneut!