Digitales Home Staging - Der Unterschied zur klassischen Variante

NEW
24.8.2021

Stilvolles Einrichten und das Objekt perfekt in Szene setzen. Beim Home Staging - egal ob digital oder nicht - geht es darum, die Immobilie ins rechte Licht zu rücken. Wir bieten Dir beispielsweise das Home Staging kostenlos an. Komm einfach telefonisch oder per Mail auf uns zu und frage nach unseren Leistungen. Beim Home Staging entpersonalisieren wir Deine Einrichtung und sanieren zudem Deine Räume.

24.8.2021

Im Endeffekt soll im besten Fall jedes Zimmer in neuem Glanz erstrahlen und attraktiv auf möglichst viele Interessenten wirken. Dabei wird insbesondere auf eine neutrale Einrichtung, die passende Farbauswahl sowie ansprechende Möbel gesetzt. Das Ziel hierbei: Die Vorstellungskraft der potenziellen Käufer wecken. Der Interessent soll sich genau vorstellen können, wie er später in diesem Objekt wohnt. Zudem soll mit Home Staging unmittelbar eine Wohlfühlatmosphäre geschaffen werden.

Was ist der Unterschied zwischen digitalem und normalem Home Staging?


Nun zum eigentlichen Punkt. Obwohl es beim Home Staging - ob digital oder nicht - darum geht, eine Immobilie ansprechend herzurichten, bestehen dennoch Differenzen zwischen diesen beiden Vorgehensweisen. So renoviert ein Makler beim Virtual Home Staging die Software-Räume eines Objekts. Beim normalen Home Staging hingegen ist der Makler vor Ort und beauftragt Firmen für die Sanierung.


Meistens wird das Virtual Home Staging bei Neubauprojekten eingesetzt. Denn diese werden ja erst in nächster Zeit gebaut und können daher noch nicht verschönert werden. Wenn zum Beispiel der Eigentümer eines Neubauhauses bereits sehen möchte, wie die ausgewählten Fliesen in Küche oder Bad aussehen, kann der Raumplaner beim Virtual Home Staging diese Optik realisieren und veranschaulichen.


Auch die Wandfarbe und der Bodenbelag, sowie alle Türen und Fenster können digital aufbereitet und visualisiert werden. Somit hat der Käufer direkt eine Orientierung, wie es später im Objekt aussehen kann. Außerdem vermittelt der Stager somit bereits vorab ein Gefühl von “Zuhause”. 


Wie funktioniert das Virtual Home Staging?

Ein Virtual Stager erstellt aus dem Grundriss und der gemessenen Deckenhöhe eine digitale Kopie des Objekts. Anschließend erzeugt er mithilfe einer Software ein 3D-Modell der Zimmer. Der Lichteinfall der Fenster und der Lampen wird innerhalb der Software simuliert. Dann können unterschiedliche Bodenbeläge und Tapeten ergänzt werden.



Vorteile/Nachteile von Digitalem Home Staging? 

Der größte Vorteil besteht wohl darin, dass das digitale Home Staging deutlich günstiger ausfällt. Alle Sanierungskosten entfallen, es müssen keine Möbel oder Deko-Objekte für die Besichtigungen gemietet werden und auch die Kosten für Reparaturen fallen nicht an.


Des Weiteren können schnell und einfach viele unterschiedliche Einrichtungsstile veranschaulicht werden. Das ist beim klassischen Home Staging etwas umständlicher. Dann müssten nämlich zunächst alle Möbel wieder umgestellt werden. Außerdem dauert das virtuelle Home Staging nicht so lange wie die klassische Methode. Ein paar Klicks, und schon ist der virtuelle Raum fertig zur “Besichtigung”.


Dennoch gibt es auch Nachteile des digitalen Home Stagings. Beispielsweise erzeugt eine Besichtigung vor Ort einen bleibenden Eindruck, denn man befindet sich tatsächlich mitten im Geschehen, kann alle Objekte anfassen und sich einen besseren Eindruck verschaffen.


Trotzdem bleibt zu sagen, dass das virtuelle Home Staging ideal für noch im Bau befindliche Immobilien ist und für einen Ersteindruck gut ausreicht. Dennoch gibt es bereits Wohnbesichtigungen mit Virtual-Reality-Brillen, die dem Käufer einen realitätsnäheren Eindruck vermitteln. Sie können zwar dennoch nichts anfassen, aber haben eine bessere Vorstellung, wie es sich anfühlt, im Objekt zu wohnen.



Kosten von digitalem Home Staging


Je nachdem, ob Du Dich für einen Eindruck mit Virtual-Reality entscheidest oder ob ein einfaches Vorher-Nachher-Bild ausreicht, gibt es verschieden hohe Kosten von unterschiedlichen Anbietern. Es gibt bereits Agenturen, die ihren Service ab unter 100 Euro pro Bild anbieten. 


Andere Agenturen wiederum bieten mehrere Ansichten pro Raum in einer Standardauflösung für knapp 200 Euro an. Daher kommt es auch darauf an, in welcher Qualität Du das Bild erhalten möchtest. Natürlich steigt dann auch wieder der Endbetrag an. 


Hast Du viele Zimmer in Deinem Haus, könnte das am Ende auch etwas teurer werden. Das solltest Du demnach bereits vor der Entscheidung für Virtual Home Staging bedenken. Wir bieten Dir im Vergleich hierzu beispielsweise das klassische Home Staging vollkommen kostenlos an.



Arten von digitalem Home Staging (Außen/innen etc.)

Natürlich gibt es nicht nur die Ausstattung im Inneren des Objekts, sondern auch im Garten sowie auf der Terrasse. Dabei erstellt der Stager wie im Innenbereich ebenso einen virtuellen Grundriss. Im Anschluss kannst Du dann Deine Terrasse und Deinen Garten einrichten. 


Somit ist es einfach und schnell möglich, das gesamte Grundstück virtuell darstellen zu lassen. Du erhältst einen guten ersten Eindruck, wie Du welchen Bereich später einmal tatsächlich einrichten und dekorieren möchtest. 


Generatoren zum Selbstgestalten

Ebenso interessant für viele ist es, einen Immobilien-Konfigurator zu nutzen. Du kannst dabei bequem von Zuhause aus die Gestaltung und Einrichtung selbst in die Hand nehmen. Viele Agenturen bieten Dir einen solchen Konfigurator an. In diesem kannst Du aus einer Vielzahl von Einrichtungsgegenständen verschiedener Hersteller aussuchen und Deine Immobilie vollständig selbst einrichten. Das betrifft auch Deko-Objekte wie Pflanzen


Das bezeichnet man übrigens als Self-Staging. Mit Drag-and-drop wird im Konfigurator dann das jeweilige Möbelstück aus dem Katalog in den Raum platziert. Du kannst dabei auch mehrmalig speichern.


Fazit

Ob Self-Staging im virtuellen Bereich, das klassische Home Staging oder eine Besichtigung mit der Virtual-Reality-Brille. Mit den heutigen technischen Standards ist es spielend einfach möglich das Objekt, das derzeit womöglich noch in Planung ist, bereits komplett einzurichten oder einrichten zu lassen.


Somit können sich die potenziellen Käufer bereits einige Zeit vorher ein genaues Bild machen und nachempfinden, wie es sich anfühlt in den Räumen zu leben. Virtual Home Staging hat auf jeden Fall ein paar Vorteile gegenüber der klassischen Variante. Das betrifft beispielsweise die Kosten, denn beim virtuellen Stagen benötigt der Fachmann keine gemieteten Möbel und muss keine Böden verlegen oder tapezieren. Außerdem geht das virtuelle Stagen leichter und kostet weniger Zeit


Aber es gibt auch Nachteile, denn im Vergleich zur klassischen Variante kann sich der Käufer doch nicht zu hundert Prozent vorstellen, wie es sich anfühlen wird, im Objekt zu leben. Es ist natürlich etwas anderes im Haus zu stehen und alles berühren zu können. 


Die Käufer können auch selbst stagen, in dem sie Möbel innerhalb eines Konfigurators platzieren. Und das nicht nur im Innen-, sondern auch im Außenbereich. Somit können Interessierte bereits das komplette Grundstück so gestalten, wie es später einmal eingerichtet werden soll.


Je nachdem, wie hochauflösend das jeweilige Bild sein soll und wie viele Räume bestehen, kostet das Gesamtpaket des Virtual Home Staging natürlich verschieden. Des Weiteren unterscheiden sich auch die Preise der Agenturen. Das sollte Dir bereits vor der Anfrage im besten Fall bewusst sein.



DAs könnte dich aUch interessieren

Bleibe auf dem laufenden

Melde dich jetzt in unserem Presseverteiler an.

Vielen Dank für deine Eintragung. Bestätige bitte deine E-Mail!
Oops! Deine Daten scheinen nicht zu stimmen. Bitte versuche es erneut!